in ,

Hamilton- ein Buschprofessor gibt sein Wissen weiter

Hamilton war jahrelang aus dem deutschen Spitzensport nicht wegzudenken. Mit seiner ständigen Reiterin und Ausbilderin Josefa Sommer war er viele Jahre im Bundeskader, startete bei Nationenpreisen und Europameisterschaften für Deutschland.

Inzwischen ist der Hannoveraner-Wallach 20 Jahre alt und erfreut sich bester Gesundheit. Nun ist er erneut in einen Kader berufen worden- den Regionalkader Vielseitigkeit im Landesverband Hessen. Nun startet aber Leonie Sommer, Josefas nun 13-jährige Tochter, ihre Buschkarriere im Sattel des Professors.

Im vergangenen Jahr konnten die beiden bereits mit Noten bis 9,2 Stilgeländeritte der Klasse E gewinnen, bei der Goldenen Schärpe wurden sie Siebte der Einzelwertung.

Josefa erzählt mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht: „Hannes ist immernoch total aufgeregt, wenn er merkt, dass es ins Gelände geht. Es ist echt schön anzusehen, wie toll er das macht und wie sicher sich auch Leonie auf ihm fühlt.“

Auch im Springen haben die beiden super zueinander gefunden, konnten bereits erste Platzierungen in A-Springen erreiten. „Er war ja immer ein sicherer Springer, auch wenn er seine eigene Technik hatte. Aber Leo kann toll mit ihm zusammen lernen und er gibt ihr die notwendige Sicherheit dafür. In der Dressur bekommt sie ihn noch nicht ganz so gepackt, aber auch das gehört dazu, das muss sie reiterlich einfach noch lernen. Aber das müssen wir ja alle..“

Wie Josefa erzählt wird Hamilton weiterhin gehegt und gepflegt, mit Physiotherapie geschmeidig gehalten. Auch steigt sie regelmäßig noch selber in den Sattel und freut sich immer aufs Neue, wie gut er sich trotz seines Alters noch anfühlt. „Er ist zwar 20, aber eigentlich merkt man ihm das nur aufgrund seiner mittlerweile etwas grauen Haare an“, erzählt sie.

In diesem Jahr soll es für das Paar dann mit dem Ziel Bundesnachwuchschampionat in die neue Saison gehen, die ersten Starts und auch Platzierungen in A-Stilgeländeritten konnten die beiden bereits erreiten.

Schön, wenn ein Buschprofessor sein Wissen an den reiterlichen Nachwuchs so weitergeben kann!

Jarno Debusschere kehrt ins Rheinland zurück