in ,

Olympia L.A. 2028: Vorschlag für neuen Modus in der Vielseitigkeit zur Prüfung an das IOC übermittelt

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat einen neuen, überarbeiteten Modus für den olympischen Vielseitigkeitswettbewerb bei den Spielen 2028 in Los Angeles gefordert – Die FEI hat diesen nun geliefert. Nun wartet die internationale Pferdesportvereinigung um Präsident Ingmar de Vos auf ein Feedback seitens des olympischen Komitees. Jedoch sei so viel schon einmal verraten, die Vielseitigkeit bei Olympia, wie wir sie in den letzten Jahren kannten, wird es nach den Spielen in Paris wohl nicht mehr geben.

Das vorgeschlagene Format ist ein Hybrid aus Lang- und Kurzformat. Dabei wird der Geländeritt die finale Phase bei der Entscheidung um die Teammedaillen sein. Sprich: Die Reiter starten mit dem Dressurritt, gefolgt vom Parcoursspringen am zweiten Tag und dem Geländeritt mit einer Dauer von etwa 10 Minuten an Tag 3. Die bis dato Top-Platzierten sollen dann an Tag 4 noch einmal im Parcours um Einzelmedaillen reiten. Details des Formates sollen von der FEI im kommenden Jahr ausgearbeitet werden, sobald das IOC ein Feedback zum Vorschlag gegeben hat.

Der Wunsch nach Veränderung des Formates rührt daher, dass sich das IOC eine höhere Attraktivität der Disziplin für Zuschauer vor Ort und im Fernsehen wünscht. Der Geländeritt am Ende des ,,Three-Day-Events“ soll den Sport für Fans und auch Laien spannender machen, indem das Herzstück, nämlich der Geländeritt mehr in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt wird.

Neben einer Rückmeldung zu dem vorgeschlagenen Format wartet man jedoch auch sehnsüchtig auf eine Bestätigung, dass die Vielseitigkeit überhaupt im Kanon der Sportarten für L.A. 2028 vertreten sein wird. Für diese Entscheidung scheint es bisher kein offizielle Deadline zu geben, sodass die Sportart aktuell darauf hoffen muss, überhaupt bei den übernächsten Spielen vertreten zu sein. Abgesehen der Diskussion über das Format ist man aktuell auch immer noch auf der Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort, an welchem alle drei Reitsportdisziplinen durchgeführt werden können. Es stehen einige Örtlichkeiten in der Region Los Angeles zur Debatte, welche nun genauer unter die Lupe genommen werden sollen.

Originalbeitrag im britischen Reitsportmagazin Horse & Hound

Siegerehrung der Olympischen Spiele in Rio 2016 / Foto: Pauline von Hardenberg

Keine Neuauflage des niederländischen Vielseitigkeitsturniers Achterhoeks Hippisch Festijn in Varsseveld

Luhmühlen und der Blick nach Paris